Augen zu und durch

Sehr vielversprechend begann das erste Spiel am heutigen Auswärtsspieltag. Gegen die Gäste aus Brandenburg lief vieles sehr gut und vor allem gut zusammen. Mit einer starken Leistung konnten die Havel 2 Frauen dieses Spiel 3:1 für sich entscheiden. Eine schöne Steigerung, wenn man bedenkt, dass die vorherigen Begegnungen immer nur knapp 3:2 endeten.
Im zweiten Spiel gegen den Gastgeber aus Zepernick lief es dafür umso komplizierter und absolut gar nicht mehr zusammen. Trainer Paul Bölke versuchte mit allen Mitteln das Spiel noch rumzureißen, aber es schien mehr oder weniger die Luft raus zu sein. Die Damen aus Zepernick gewinnen zurecht und sehr deutlich 3:0.
Allerdings hat man sich durch erneute 3 Punkte gut im Mittelfeld abgesetzt und hält sich die Chance, noch in der Tabelle nach oben zu rutschen, offen.

 

Tabellenersten geschlagen

Das in dieser Saison neu formierte Mixed Team kann sich beim Heimspiel gegen den Tabellenführer Bonsai Sachsenhausen mit 3:1 durchsetzen und steigert weiterhin seine Leistung. Für alle Frauen in der Halle gab es zudem noch eine blumige Frauentagsüberraschung.

Zuhause weiterhin ungeschlagen – VSV Damen siegen gegen SCALA

Nach einer zweiwöchigen Spielpause traten die VSV Damen am Samstag, den 2. März in heimi-scher Halle gegen den derzeit Vorletzen der Tabelle – den SC Alstertal Langenhorn (SCALA) – an. Die Hamburgerinnen befinden sich aktuell im Abstiegskampf und nach zwei verlorenen Spielen gegen BBSC und RPB reiste der deutlich geschrumpfte Kader nun nach Oranienburg an. Wer jedoch glaubte, dass die Hamburgerinnen gegen den Tabellenzweiten deswegen nicht hellwach waren, musste sich schnell eines Besseren belehren lassen. (mehr …)

Verrückter Hühnerhaufen mit 3 Punkten

Sie können es doch noch. Beim Heimspiel gegen die Mädels aus Glienicke sammeln die 3. Frauen weitere Punkte mit einem 3:0 Erfolg.

Sprung an die Tabellenspitze

Nach dem Spiel gegen den USV Potsdam gelang es dem VSV erneut, sich an die Tabellenspitze zu setzen. Aber zum Anfang. Am vergangenen Sonntag trafen die Oranienburgerinnen in der Rückrunde auf den USV Potsdam. Es versprach kein leichtes Spiel zu werden, da das Team aus Potsdam für seinen Kampfgeist bekannt ist – grade gegen den VSV. Die beiden Teams kennen sich gut aus dem Landespokal, bei dem sie sich alljährlich gegenüberstehen. Das Hinspiel konnte das Team um Robert Hinz und Ole Schröter mit 3:1 für sich entscheiden. (mehr …)