Beiträge von Charlotte Kornprobst

Weiterhin Spitzenreiter – Klarer Sieg für den VSV

Am Sonntag, den 02.12.2018, reisten die Damen des VSV Havel Oranienburg nach Hamburg, um dort gegen den Eimsbüttler TV zu spielen. Die bisher ungeschlagenen Hävlerinnen wollten die Siegessträhne nicht abbrechen lassen, wussten aber aus den letzten Jahren, dass es gegen den ETV kein einfaches Spiel werden würde. (mehr …)

VSV unterliegt SCALA knapp mit 2:3

Am Samstag, den 06.01.2018, machten sich die Damen des VSV Havel Oranienburg auf den Weg nach Hamburg zum SC Alstertal Langenhorn. Das erste Aufeinandertreffen in der Saison verlief eng mit einem besseren Ausgang für die VSV-Damen. Das wollte man natürlich gerne wiederholen. Auf der Trainerposition wurden die Oranienburgerinnen von Michael Bade, Ricardo Galandi und Matthias Grohs unterstützt. (mehr …)

Eine turbulente Auswärtsfahrt

Am Sonntag den 29.10.2017 fuhren die Damen des VSV Havel Oranienburgs zu ihrem zweiten Auswärtsspiel der Saison, zum SV Braunsbedra. Aufgrund des Sturms der vergangenen Nacht gestaltete sich die Anreise für einen Teil des Teams jedoch etwas spannender als gedacht. Dank des Verständnisses des Gastgebers wurde der Spielbeginn um eine Viertelstunde verschoben und so konnte der VSV die Spielvorbereitungen als vollständiges Team absolvieren. (mehr …)

Abendlicher Sieg des VSV

Am Samstagabend trafen die ersten Damen des VSV Havel Oranienburg auf den SC Alstertal-Langenhorn. Die ungewohnt späte Uhrzeit (Spielbeginn 19 Uhr) machte den Havelstädterinnen bei der Anreise etwas zu schaffen, nichtsdestotrotz ging man hochmotiviert in die Partie. (mehr …)

Sonntagskrimi schon um 14 Uhr

1359931477331162264Am Sonntag, den 23. Oktober 2016, ging es für die Damen des VSV Havel Oranienburg nach Köpenick zum Tabellenzweiten vom BBSC. Mussten das Team um das Trainergespann Bade/Galandi vergangene Saison noch eine 3:2 Niederlage einstecken, wollte man diesmal als Sieger aus der Halle in der Hämmerlingstraße gehen. Die Mannschaft musste jedoch auf Julia Rienhoff (AA), Lisa Glor (D) und Franziska Amboss (Z) verzichten und reiste nur mit 11 Spielerinnen an. (mehr …)