Beiträge der Kategorie Damen I

Aufsteiger bezwingt Tabellenführer

Beim Berliner VV wollten die Regionalligadamen des VSV Havel Oranienburg ihre Siegesserie fortsetzen und den oberen Tabellenplatz sichern, doch wie schon in der Vorsaison war nach vier Siegen Schluss.

(mehr …)

4 Spiele – 12 Punkte

Beim dritten Heimspiel der Saison wartete auf die Frauen des Regionalligisten VSV Havel Oranienburg der bis dato ungeschlagene Tabellendritte vom SV Energie Cottbus. Auf diese Mannschaft trafen die Damen bereits in der letzten Woche beim Regionalpokal. Dort konnte man sich ein erstes Bild machen und den Gegner im Halbfinalspiel mit 3:1 besiegen. (mehr …)

Knapp am Coup vorbeigeschrammt

Nach dem Gewinn des Landespokals im April mussten sich die Frauen des VSV Havel nun in der nächsten Runde, dem Regionalpokal, beweisen. Die Auslosung durch die Landesspielwarte ergab, dass der Halbfinalgegner der Ligakonkurrent SV Energie Cottbus sein sollte. Das erste Halbfinale bestritten zunächst der USC Magdeburg und der Köpenicker SC II. Hier setzten sich die Berlinerinnen souverän mit 3:0 durch.

(mehr …)

Noch immer auf der Siegerstraße

img_0030

Beim nunmehr dritten Spiel innerhalb von acht Tagen konnten die Frauen des VSV Havel ihre weiße Weste behalten und die Tabellenführung in heimischer Halle behaupten. Zu Gast war die Vertretung vom TSV Tempelhof/Mariendorf, die bis dahin nach einem deutlichen 3:0-Sieg über den Köpenicker SC auf dem zweiten Rang rangierte und in dieser Spielzeit als Anwärter eines oberen Tabellenplatzes angesehen werden muss. In den beiden Begegnungen der letzten Saison konnten sich die Oranienburgerinnen jeweils behaupten, beim Vorbereitungsturnier unterlag man dem Gegner jedoch mit 2:0, sodass die Partie mit Spannung und Ungewissheit erwartet wurde.

(mehr …)

Trotz Licht und Schatten volle Punktzahl

Beim ersten Spiel der neuen Regionalligasaison mussten die Frauen des VSV Havel Oranienburg beim letztjährigen Tabellenfünften Marzahner VC ans Netz. Zwar konnte man in beiden vorherigen Begegnungen die Oberhand behalten, doch wusste bisher niemand, inwieweit sich der Gegner um Trainer Horst Dutz personell verändert hatte.

Das VSV-Trainergespann um Michael Bade und Ricardo Galandi konnte indes fast auf den kompletten Kader zurückgreifen, einzig die mit einem Doppelspielrecht ausgestattete Natalie Sabrowske war mit dem SC Potsdam auf Punktejagd.

Nach der langen Sommerpause war die Vorfreude auf das Premierenspiel bei allen Spielerinnen groß. Dass die Frauen in der spielfreien Zeit jedoch nicht untätig waren, zeigte sich bereits zu Beginn des Spiels. Eine solide Annahme machte es Zuspielerin Ambos leicht, ihre Angreifer in Szene zu setzen. Diese dankten es ihr mit einer Kombination aus harten und platzierten Angriffsschlägen. Souverän konnten sich die Oranienburgerinnen den Satz mit 25:15 sichern. (mehr …)