Gelungener Saisonauftakt für VSV-Damen

DSC_0352Nach einem langen Sommer musste der VSV an diesem Sonntag zum ersten Spiel der Saison nach Erkner reisen. Die Trainer verzichteten in der Vorbereitung auf Turniere zu Gunsten von Trainingslagerwochenenden im heimischen Oranienburg, in denen es galt, die zahlreichen Neuzugänge Glor, Rienhoff, Tegge, Temtchina und Zülow ins Team zu integrieren. Der Mannschaft war die Aufregung vor dem Spiel im Abschlusstraining deutlich anzumerken, schließlich lieferte man sich in den vergangenen Jahren schon spannende Duelle mit dem VSV Grün-Weiß Erkner, welcher auch in dieser Saison vom erfahrenen Trainer Jürgen Treppner betreut wird. Die Oranienburger Fans waren aber zahlreich angereist und leisteten lautstark Schützenhilfe.

Im ersten Satz schenkten die Trainer Bade und Galandi gleich vier Neulingen ihr Vertrauen. Käpitänin Antje Haferkorn teilte sich mit Katja Joachim die für sie ungewohnte Liberaposition, da sie derzeit noch an einer Fußverletzung laboriert. Zunächst hatte der VSV einige Probleme die Aufschläge von Grün-Weiß anzunehmen. Zuspielerin Anne Tegge fand aber trotzdem Wege ihre Angreifer gut in Szene zu setzen. Obwohl der Angriff über die Mitte nur selten gespielt werden konnte, hatten die Außenangreifer keine Probleme, ihr Punktekonto zu füllen. Auch die zwei Auszeiten des Erkner-Trainers konnten das Blatt nicht mehr wenden. Lisa Glor und Kristin Sabrowske beendeten den ersten Satz mit zwei Monsterblocks zum Endstand von 25:15.

Zu Beginn des zweiten Satzes gelang es Erkner eine Dreipunkteführung aufzubauen, die die Oranienburger zu ihrer ersten Auszeit zwang. Nach der kurzen Verschnaufpause zeigte sich unsere Annahmereihe jedoch zunehmend sicherer, so dass nun auch Kristin Sabrowske und Charlotte Kornprobst Druck im Schnellangriff ausüben und die Außenangreifer etwas entlasten konnten. Zudem lief Libera Joachim nun zur Höchstform auf und sammelte Leger und Angriffe wie im Vorbeigehen ein. Erkners Angreifer schienen an der starken Oranienburger Abwehrleistung zu verzweifeln und leisteten sich vermehrt Fehler. Darüber hinaus brachte Tegge mit zehn starken Aufschlägen in Folge die sonst stabile Annahme der Hausherrinnen ins Wanken. Nach einem Aufschlagfehler der Gäste konnte der VSV zum 25:14 den ersten Punkt der Saison begrüßen.

Im dritten Satz gönnte man Kathi Temtchina und Kristin Sabrowske eine Auszeit und begann stattdessen mit Julia Rienhoff im Außenangriff und Celina Kunde im Mittelblock. Der Gästetrainer muss in der Satzpause die richtigen Worte gefunden haben, da seine Mannschaft nun deutlich erfolgreicher agierte und zunächst auch in Führung ging. Die eingewechselte Julia Rienhoff übernahm in dieser kritischen Phase viel Verantwortung und holte mit ihren Kameradinnen den Vorsprung schnell wieder auf. Grün-Weiß verlor nun zusehends den Faden und machte sowohl im Aufschlag als auch im Angriff deutlich zu viele Fehler. Beim Stand von 18:12 wechselte das Oranienburger Trainergespann die beiden jüngsten Sabrowske-Schwestern für Tegge und Glor ein, die sich letztlich nach einem Ass von Anika Zülow zum 25:12 über den ersten Sieg der Saison gemeinsam mit ihrem Team freuen dürfen.

Am nächsten Wochenende können unsere Spielerinnen noch einmal Kraft tanken, da kein Spiel angesetzt ist. Am 18.10. steht mit Wiwa Hamburg aber der nächste starke Gegner auf dem Programm. Anpfiff ist um 15 Uhr in der Sporthalle Hamburg-Wandsbek.

VSV: Glor, Haferkorn, Joachim, Kornprobst, Kunde, Rienhoff, Sabrowske, K., Sabrowske, M., Sabrowske, N., Tegge, Temtchina, Zülow.

4 Kommentare


    Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/ud03_485/html/wp-content/themes/scapegoat-vsv/comments.php on line 22
  1. 1

    Sehr starke Leistung Mädels, wie soll das erst werden wenn ihr eingespielt seid? Autsch.

  2. 2

    Sehr schöner Spielbericht, Ricci!
    Und ein riesen Dank für die tolle Unterstützung gestern :) Wir freuen uns schon alle sehr auf unser erstes Heimspiel.
    Krissy.

  3. 3

    Guter Bericht, angenehm und spannend zu lesen…
    Starke Mannschaftsleistung – zu :15, :14, :12…hat einen leichten Abschuss-Charakter wenn ihr mich fragt :D

  4. 4

    Naja, wir wollen mal nicht übertreiben. Das Rückspiel gegen Erkner wird sicherlich wieder hart umkämpft sein und wir haben noch so viele Spiele. Also unterstützt uns weiter so :)

Was denkst du?

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.