KHSV feiert Klassenerhalt

Saison 2014.2015 - Spieltag 12 in Wusterhausen gegen Werder und Wusterhausen

Am letzten Spieltag (21.03.2015) der Landesliga Nord nutzten die Männer vom Kremmener Havel SV (KHSV) die Chance und sicherten sich dank eines 3:0-Sieges gegen den direkten Konkurrenten aus Werder den Klassenerhalt. In Wusterhausen konnten die Oberhaveler gegen den Werderaner VV im ersten Spiel auf das Trainerduo der ersten Damenmannschaft des VSV Havel, Bade und Galandi, zurückgreifen. Somit konnte man trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle mit einer schlagkräftigen Truppe antreten.

Von Beginn an übernahmen die Kreveler die Initiative und diktierten, aus einer sicheren Annahme heraus, das Tempo der Partie. Mitte des ersten Satzes konnte sich der KHSV absetzten und sicherte sich diesen mit 25:18. Den Schwung nahm man dann mit in den zweiten Abschnitt und setzte sich von Beginn an deutlich vom Gegner ab. Werder konnte in dieser Phase kaum Druck aufbauen und produzierte viele Eigenfehler. Beim Stand von 19:9 für den KHSV wurde es dann richtig bitter für Werder. In einer Netzaktion knickte der Diagonalangreifer unglücklich um und musste mit mehreren Bänderrissen ins Krankenhaus.

Nach Wiederanpfiff fand Werder nicht mehr zurück ins Spiel. Der zweite Satz ging deutlich mit 25:16 an den KHSV. Der dritte Satz ging dann noch eindeutiger aus (25:12). Die Kreveler brachten ihre Angriffe konsequent im gegnerischen Feld unter und profitierten dabei nicht zuletzt von der Sicherheit des zweifachen deutschen Meisters Ricardo Galandi. Der Klassenerhalt war geschafft.

Im letzten Saisonspiel gegen die Gastgeber aus Wusterhausen mussten die Kreveler wegen des Spiels der VSV-Damen auf Bade und Galandi verzichten und konnten aufgrund der Verletzung von Spielertrainer Rippmann nur noch einen Notsechser auf das Feld schicken. Das hieß, alle drei etatmäßigen Zuspieler mussten gleichzeitig aufs Feld. Mit einem ungewöhnlichen Doppelläufersystem versuchten die Kreveler Herren der Lage zu werden. Nicht von Beginn an ließ sich Wusterhausen von dieser unkonventionellen Taktik beeindrucken. Aber nach klar verlorenem erstem Satz (12:25) nutzten die locker Aufspielenden Gäste aufkommende Schwächen des Gegners, um sich den zweiten Satz mit 25:17 zu holen. Dabei glänzten auch die in ungewohnter Rolle spielenden Zuspieler mit einigen erfolgreichen Angriffsaktionen.

In der Folge blieb das Spiel spannend. Auch wenn der KHSV mit dem Angriffspiel von Wusterhausen nicht mithalten konnte, wurde aufopferungsvoll gekämpft und immer wieder eine Lücke im Feld des Gegner gefunden. Wusterhausen mühte sich im dritten Satz auf der Zielgeraden zum 22:25 Satzgewinn. Am Ende des vierten Satzes brachten dann erst einige fragwürdige Entscheidungen des Schiedsgerichtes den bis dahin führenden KHSV aus dem Tritt und der Gastgeber gewann durch das 21:25 schließlich mit 3:1.

Für den Kremmener Havel SV spielten: Michael Bade, Fabian Flieger, Ricardo Galandi, René Goliasch, Mario Günther, Christian Hein, Martin Rippmann, Daniel Runge, Mathias Zeise und Martin Zschocher.

Teile diesen Beitrag

Was denkst du?

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.