Keine Punkte beim ersten Auswärtsspiel

img_6795 Die Männer vom Kremmener Havel SV trafen am Samstag zum zweiten Mal innerhalb von 14 Tagen auf die Mannschaft der SG Beelitz. Gegen die bisher verlustpunktfreien Gastgeber hatten die Kremmener beim letzten Aufeinandertreffen zu Hause eine klare 0:3 Niederlage hinnehmen müssen und wollten sich möglichst revanchieren.

Das Spiel startete leider gleich mit einer Verletzung auf Seiten der Beelitzer und musste kurz unterbrochen werden. Bei Wiederanpfiff zeigten sich im ersten Satz die bekannten Schwächen in der Annahme der Herren des KHSV. Auch Auszeiten bei den Ständen von 6:10 und 14:19 brachten nur kurz Änderung. Die Gastgeber brachten durch viele erfolgreiche Angriffe auf der Diagonalposition den ersten Satz schließlich mit 25:19 nach Hause.

Trotz des misslungenen Beginns ging das Oberhavelteam mit viel Optimismus in den zweiten Satz. Lag es doch vor allem an den eigenen Unzulänglichkeiten, dass man zurücklag. Da das Spiel jedoch weiterhin durch die Fehler auf Seiten der Gäste gekennzeichnet war, lag man auch hier schnell wieder mit 4:8 hinten. Probleme in der ersten Annahme erlaubten kaum druckvolle Angriffe und brachten den Gegner immer wieder in eine gute Spielsituation. Auch eine gute Phase zur Mitte des Satzes mit einer zwischenzeitlichen 13:12 Führung beeindruckte die Beelitzer nicht. Gute Blockarbeit und eine wesentlich agilere Feldabwehr brachten den Gastgeber schnell wieder in Front. Auch Spielerwechsel bei KHSV zeigten kaum Wirkung. So ging auch der zweite Satz mit 25:19 an Beelitz.

Zum dritten Satz versuchte der KHSV durch einige Umstellungen im Startsechser den Druck zu erhöhen. Mario Günther kam als Passspieler und Martin Zsocher wechselte auf die Diagonalposition. Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Die Männer des KHSV agierten auf Basis einer stabileren Annahme variabler im Angriff und konnten sich einen 15:10 Vorsprung herausarbeiten. Wie schon während der gesamten Spielzeit war es dann aber der eigene – etwas löchrige – Block, der es den Gastgebern immer wieder erlaubte erfolgreich zu Punkten. Bezeichnend war, dass der kleinste Spieler des Gegners zum Topscorer avancierte. Dazu kamen noch eigene Fehler und einige nicht ganz glückliche Schiedsrichterentscheidungen. So gelang es den Beelitzern sich nach und nach heranzuarbeiten und die Gastmannschaft auf der Zielgeraden des dritten Satzes doch noch mit 25:22 abzufangen.

Die angestrebte Revanche war deutlich mit 0:3 missglückt. Am Ende mussten die Oberhavler Männer anerkennen, dass die Spargelstädter aufgrund des konstanteren Spiels den Sieg verdientermaßen eingefahren haben.

Für den Kremmener Havel SV spielten Michael Bade, Fabian Flieger, Mario Günther, Michael Hänel, Christian Hein, Martin Rippman, Dmitri Schewelow, Stefen Tilgner, Mathias Zeise und Martin Zschocher.

Was denkst du?

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.