Franziska Ambos

Spitzname: Franzi
Geburtsdatum: 10. Dezember 1985
Größe: 170 cm
Position: Zuspiel
Beruf: leitende Angestellte der Stadtwerke Prenzlau

Wie bist du zum Volleyball gekommen?
Durch meine Eltern. Ich bin damit groß geworden und kann mir ein Leben ohne Volleyball kaum noch vorstellen.

Warum hast du dich gerade für den VSV Havel Oranienburg entschieden?
Es gab eine Zeit, in der ich das Gefühl hatte, den Spaß am Volleyball verloren zu haben. Der VSV Havel Oranienburg entfachte meine Leidenschaft für diesen Sport, der seitdem ich sechs Jahre alt bin einen Großteil meines Lebens ausmacht, erneut.

Was war bisher dein persönliches Volleyball-Highlight?
Das ist schwer zu sagen. Ich bin nicht der Typ für den ein Saisonergebnis, ein Pokalsieg oder auch ein Aufstieg ein Highlight darstellen. Ich bin jedoch der Meinung, dass es ein großes Glück und mein persönliches Highlight ist, zum dritten Mal ein Team gefunden zu haben, mit dem ich liebend gern meine Freizeit verbringe. Auf die spannende Grundausbildung während meiner Schulzeit in Schwedt, folgte eine kurze aber intensive Zeit während des Studiums in Greifswald und nun hoffe ich für den Rest meiner sportlichen „Karriere“, auch neben meiner Familien- und Berufsplanung, in Oranienburg angekommen zu sein.

Was liebst und hasst du am Training?
Ich liebe die Fortschritte, die wir gemeinsam im Training machen, genauso wie die Kombination aus Ehrgeiz und Spaß. Ehrlich gesagt bin ich kein Fan von Trainingseinheiten ohne Ballkontakt (wie z.B. Kraft- und Ausdauertraining), aber ich hasse sie doch nicht!

Bei diesem Song kannst du dich am besten einspielen:
Girls just want to have fun von Cyndi Lauper aus dem Jahr 1983.

Beschreibe dein Team in drei Worten:
liebenswert, verschieden und humorvoll

Deine Teammitglieder sagen über dich du wärst:
…eine Prinzessin

Welches Lebensmotto hast du?
Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss.

Wenn du morgens in den Spiegel schaust, denkst du:
Bauch rein, Brust raus, Kopf hoch und ab in den Tag.

Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du und warum?
Also wenn dann wäre ich gern ein Pfau. In China ist der Pfau ein Sinnbild für Schönheit, Reichtum, Leidenschaft, die Seele und die Liebe. Man erzählt sich, dass er aus Kummer über den Tod seiner Gemahlin stirbt und so wird er auch zu einem Symbol für die ewige Liebe und Treue. Klingt doch wundervoll!

Kommentare geschlossen.