Antje Haferkorn

Spitzname: Antschi aka Fleischer
Geburtsdatum: 22. Januar 1988
Größe: 178 cm
Position: Libera
Beruf: Lehrerin für Sport und Geographie

Wie bist du zum Volleyball gekommen?
Durch meinen Papa, der frühzeitig mit mir am Strand in Velten Volleyball gespielt und mich ständig getriezt hat. Der Ball ist seitdem nicht mehr wegzudenken aus meinem Leben.

Warum hast du dich gerade für den VSV Havel Oranienburg entschieden?
Ich wohnte damals in Oranienburg. Es bot sich also an, beim VSV zu spielen. Nach meinem ersten Probetraining blieb ich dann immer dort, weil ich viele Freunde gefunden habe und immer viel Spaß am Training hatte.

Was war bisher dein persönliches Volleyball-Highlight?
Es gab schon viele Highlights, die man mittlerweile kaum aufzählen kann (Aufstieg/Wiederaufstieg in die Brandenburgliga). Der Aufstieg in die 3. Liga zählt natürlich zu meinem größten persönlichen Highlight als aktive Spielerin. Als Teammanagerin habe ich aber die Erfolge der letzten Saison ebenso hautnah miterlebt.

Was liebst und hasst du am Training?
Ich liebe entgegengesetztes Armkreisen und hasse Angriffstraining.

Bei diesem Song kannst du dich am besten einspielen:
Passt nicht ganz von der Thematik, aber ich liebe diesen Song: The Killers – Mr. Brightside.

Beschreibe dein Team in drei Worten:
einmalig, ehrgeizig, herzlich

Deine Teammitglieder sagen über dich du wärst:
…zu nett zum Schieri.

Welches Lebensmotto hast du?
Jeder Tag, an dem du nicht lächelst, ist ein verlorener Tag. (Charlie Chaplin)

Wenn du morgens in den Spiegel schaust, denkst du:
Nobody‘s perfect.

Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du und warum?
Laut meinem Team bin ich eine gluckenhafte Henne (darüber lässt sich aber streiten).

Kommentare geschlossen.