Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten – weitergehen

Sonntagnachmittag – Sporthalle Wandsbek. Die Damen I vom VSV Havel Oranienburg waren zu Gast bei VG WiWa Hamburg. Gewohnte Gesichter wie Josefine Peschel, Julia Rienhoff, Lisa Glor, Kathrin Temtchina und auch Co-Trainer Ricardo Galandi waren in der Partie nicht zu sehen. Dafür unterstützte Debütantin Lucie Eszlinger aus der 2. Damenmannschaft das Team in der Annahme und Abwehr als Libera.

Nach 13 erfolgreichen Spielen sollten natürlich auch heute wieder drei Punkte nach Brandenburg genommen werden. Aber erstens kommt es bekanntlich anders und zweitens als man denkt.
Den Hamburgerinnen fiel es anfangs leichter ins Spiel zu kommen, konnten sie sich doch mit 0:3 absetzen. Aber der VSV rüttelte sich wach und kam mit einer stabilen Annahme und starken Angriffen in diese Partie – 13:8. Der Vorsprung hielt nicht lange an. Viele Eigenfehler schlichen sich bei den Havelstädterinnen ein und so übernahm WiWa erstmalig wieder die Führung mit 19:20. Hamburg blieb stabil und sicherte sich den ersten Satz mit 23:25.

Mit dem Gefühl zu wissen, dass da mehr drin ist, startete der zweite Satz wesentlich entschlossener aus Sicht der Oranienburgerinnen. Die Aufschläge wurden druckvoller, das Team schaffte es, ihr eigenes Spiel zu finden – 13:8. Aber mit Satzführungen hatte es der VSV irgendwie in dieser Partie nicht so – 18:18 war die Konsequenz. Aber egal wie der Spielstand aussah – der VSV wollte sich den zweiten Satz nicht nehmen lassen und holte sich den Satzausgleich nach einem 25:23.

Das Spiel entwickelte sich zu einem Match auf Augenhöhe. Ein schönes Volleyballspiel mit sauberen und kämpferischen Aktionen auf beiden Seiten. Wenn da nicht, ja wenn da nicht das Schiedsgericht gewesen wäre, welches es schaffte diese Aktionen durch fragwürdige Entscheidungen zu „zerreißen“. Netzberührungen und Zuspielfehler waren erstaunlich oft die Antwort des Schiedsgerichts.

Nichtsdestotrotz machten auch im dritten Satz die Mädels aus Brandenburg zu viele Eigenfehler. Sie rannten dem Punktestand mehr hinterher als sich absetzen zu können – 13:16. Zum Ende des Satzes wurde es dann nochmal richtig spannend (23:23). Am Ende fehlte das Quäntchen Glück – 26:28 für Hamburg.

Jetzt war der VSV unter Zugzwang.
Der 4. Satz gestaltete sich weiterhin ausgeglichen. Doch die zunehmende Unsicherheit ließ sich nicht verbergen. WiWa agierte selbstbewusst und konstant und konnte über den ganzen Satz die Führung behalten. Am Ende hieß der Sieger der Partie WiWa Hamburg. Den entscheidenden Unterschied machte die bessere Konstanz und die stabilere Annahme auf Seiten der Hamburgerinnen aus.

Mit der ersten Niederlage in der Saison ist die Siegesserie der VSV Havel-Mädels abgerissen. Aber das soll sich nächste Woche wieder ändern. Dann ist Heimspielzeit um 16 Uhr gegen den VSV Grün-Weiß Erkner im HBI Sportforum.

4 Kommentare

  1. 1

    Jede Serie geht mal zu Ende. WIWA Hamburg hat auch schon im Hinspiel schon gut agiert, auch wenn es da am Ende noch 3:0 (-22, -22,-22) für uns hieß. Auswärts haben sie ja zuletzt auch schon den BBSC geschlagen, also ein kleiner Favoritenschreck. Mir war klar, das es bei der Personalkonstellation schwer werden würde. Gestern kam einfach so vieles zusammen, das man gar nicht sagen kann was letzlich entscheidend war. Es war einfach einer dieser Tage, an denen es einfach nicht sein sollte. Glückwunsch an WIWA. Ist trotzdem eine grandiose Saison Mädels. Mund abputzen und am Samstag im Derby gg Erkner zu alter Stärke finden. Und die Heimserie steht ja weiterhin.

  2. 2
    Barbara

    Naja, Mädels, man gewinnt und man verliert. Das ist nur menschlich. Immerhin hat es aber 14 Spiele gebraucht, um euch erstmals 3 Punkte abzunehmen. Jetzt aber, Kopf hoch, Mädels, damit das Krönchen wieder sitzt! Wir sehen uns gegen Erkner! Es warten wieder Punkte auf euch!

  3. 3

    Guter Artikel, aufmunternder Kommentar :-)

  4. 4

    Ja, vielen lieben Dank für die aufmunternden Worte. Wir haben gestern leider nicht überzeugt, wollen aber unbedingt gegen Erkner zeigen, was in uns steckt. Wir sehen uns Samstag um 16:00 Uhr!

Was denkst du?