Im zweiten Jahr schon Vizemeister

IMG-20140309-WA0022

Am Internationalen Frauentag wartete auf die Damen und Fans des VSV Havel das letzte Heimspiel der laufenden Regionalligasaison. In der MBS-Arena  lud man zur Partie gegen den stark aufspielenden Aufsteiger der Sportfreunde Brandenburg, der sich bis dato auf dem vierten Platz befand. Im Hinspiel gab es nach einem 0:2-Satzrückstand noch einen knappen Sieg, zum Abschluss sollten aber die vollen drei Punkte eingefahren werden. Die Gäste reisten nur mit einem dezimierten Kader an, auf eigener Seite konnten jedoch bis auf die weiterhin verletzte Katja Joachim alle Spielerinnen auflaufen.

Bevor es zum Aufeinandertreffen beider Teams kam, sorgten zunächst die Funkenmariechen des Lehnitzer Karneval Klubs für Stimmung in der mit 130 Zuschauern gefüllten Halle. Die Unterstützung der Fans war dann auch Garant für einen guten ersten Satz der Oranienburgerinnen.  Annahme-Libera Heidepriem überzeugte in ihren Aktionen und so hatten die Angreifer am Netz leichtes Spiel. Mit 25:20 blieb der Satz beim VSV.

Auch im zweiten Durchgang dominierte der Gastgeber um Kapitän Haferkorn. Gegen Ende ließ man unnötigerweise leichte Punkte liegen, der Satz ging dennoch denkbar knapp an den VSV (-23).

Wie so oft nach einer 2:0-Satzführung fehlte nun das nötige Aufrechterhalten der Konzentration. Die Brandenburgerinnen konnten zeitweise nach Belieben punkten und eilten weit davon. Zwar konnte der Rückstand im Verlauf noch minimiert werden, der Satzverlust war aber nicht mehr abzuwenden. Mit 25:19 ging der Durchgang an die Gäste.

Das Trainergespann Bade/Galandi sah seine Mannschaft im vierten Satz dann in einem Rausch. Druckvolle Angriffe und Aufschläge sowie starke Abwehr-und Blockaktionen ließen den Gegner verzweifeln. Beim deutlichen 25:8 konnten schließlich die erhofften drei Punkte eingefahren werden.

Im Anschluss an die Partie gab es für die Zuschauer, Trainer, Organisatoren und Spielerinnen noch weitere Highlights. Zunächst wurde mit Michaela Sabrowske die wertvollste Spielerin der Saison auf VSV-Seite gekürt. Michael Bade und Ricardo Galandi erhielten für ihre ehrenamtliche Trainerarbeit ebenfalls ein kleines Dankeschön vom Vorstand.  Die anwesenden Zuschauer konnten bei der anschließenden Tombola schließlich auf ihr Glück hoffen und diverse Preise gewinnen. Anlässlich des Frauentages gab es zudem für jede Dame eine Aufmerksamkeit in Form einer Rose, die vom Gartencenter Pflanzen Kölle gesponsert wurde.

Dank der vielen Unterstützer konnte dieser letzte Heimspieltag ein voller Erfolg werden. Die Mannschaft bedankt sich ganz herzlich bei allen Fans, ehrenamtlichen Helfern, den Trainern, dem Vorstand, den Sponsoren (hierbei sei besonders der Hauptsponsor Kellari erwähnt, der auch die gestrige Abschlussfeier zu einem einmaligen Event gemacht hat) und allen weiteren Beteiligten. Ohne euch wäre die Saison nicht so erfolgreich verlaufen!

Für einen perfekten Abschluss muss nun noch ein letzter Sieg her. Am 22.3. geht es zum Aufsteiger aus Blankenburg, der sich auf dem siebten Platz befindet. Für die weite Fahrt wurde extra ein Reisebus angemietet. Wer Interesse hat, die Damen an diesem Tag ein letztes Mal zu begleiten und anzufeuern, kann sich gern melden.

P.S. Noch während der Saisonabschlussfeier am Abend erhielten die VSV-Damen dann die erhoffte Nachricht aus dem entfernten Cottbus. Durch die 1:3-Niederlage des direkten Verfolgers ist ihnen der Vizemeistertitel und die damit verbundene beste Saisonplatzierung der Vereinsgeschichte nicht mehr zu nehmen!

 

VSV – SfB 3:1 (20, 23, -19, 8)

VSV: Haferkorn, Heidepriem, Fischer, Ambos, Kornprobst, M. Sabrowske, N. Sabrowske, K. Sabrowske, Kraeft, Husmann, Vogel

Ein Kommentar

  1. 1

    Hach Mädels, es war wie immer ein Traum mit euch! ! Ein toller letzter Heimspieltag und unser Abend bei Kellari – einfach nur legendär! ! :D
    Ich freue mich schon auf unsere Busfahrt am 22.03. und damit auf ein weiteres Saisonhighlight!!
    Danke an alle Beteiligten und Fans am Samstag! ! 127 Zuschauer – das war eine tolle Kulisse! ! :)

Was denkst du?