Erstmals zwei Auswärtssiege für den Kremmener Havel SV

Am ersten Spieltag des neuen Jahres ging es für den Kremmener Havel SV zum zweiten Mal in dieser Saison in die kleine Halle nach Nuthetal. Es warteten die höher platzierten Mannschaften vom SV 05 Rehbrücke II und dem SV Lindow-Gransee III. Wie immer mussten als erstes die Auswärtsteams ran. Es kam also zum Oberhavelduell zwischen dem KHSV und dem Tabellenzweiten aus Lindow.

Im ersten Satz überließen die Männer des KHSV erst einmal dem Gegner die Höhepunkte. Anscheinend noch nicht ganz wach, beschränkte man sich vor allem in der Abwehr aufs zuschauen. Auch die Auszeiten bei 8:13 und 10:18 vermochten es nicht den KHSV zu wecken. Der Satz ging eindeutig an Lindow (25:16).

In der Satzpause entschied sich der Tabellensechste dann doch noch am Spiel teilzunehmen. Anscheinend zur Überraschung des Gegners. Erst gelang es den Männern aus Oranienburg und Kremmen den Satz ausgeglichener zu gestalten, um sich dann mit gutem Angriffsspiel abzusetzen und schließlich zum 1:1 auszugleichen (25:20).

Im dritten Satz ging es von Beginn an eng zu. Beide Angriffsreihen nutzen ihre Chancen. Beim KHSV war es aber ein ums andere mal die Abwehr um den starken Libero Mathias Zeise die das Spiel offen hielt. Nach hartem Kampf und mit dem einen Quäntchen Glück setzte sich der KHSV mit 28:26 durch.

Den Schwung nahm man mit in den nächsten Satz. Die Lindower gaben alles, hatten aber insbesondere in der Annahme immer wieder Probleme. Das nutze der KHSV aus und setzte dem Gegner mit gutem Angriffsspiel unter Druck und sich selbst langsam von Lindow ab. Zur Mitte des Satzes war der Widerstand dann endgültig gebrochen und der Kremmener Havel SV holte sich den Satz eindeutig mit 25:18 und damit einen vielumjubelten 3:1 Erfolg.

Noch etwas euphorisch nach dem vorherigen Sieg wollte der KHSV nun auch gegen den Gastgeber etwas reißen. Aber man war gewarnt. Gegen die sehr erfahrenen Spieler des SV 05 Rehbrücke II hatte man sich erst in der Adventszeit eine deftige 0:3-Klatsche abgeholt. Und auch diesmal hatte man scheinbar nicht vor Punkte zum neuen Jahr zu verteilen.

So ging es im ersten Satz von Beginn an sehr eng zu. Die Führung wechselte ständig hin und her und beide Mannschaften konnten ihre Angriffe immer wieder im Feld des Gegners unterbringen. Nachdem der erste Satzball vom KHSV nicht genutzt werden konnte, stand plötzlich der SVR kurz vorm Satzgewinn. Durch viel Kampf und erzwungenen Fehlern auf der anderen Seite machten die Oberhavler dann 3 Punkte in Folge und schnappten sich den Satz mit 27:25.

Nach dem knappen Satzverlust musste sich der Gastgeber wohl erst einmal wieder sammeln und produzierte im zweiten Satz viele Eigenfehler gegen die weiter konstant spielenden Männer des KHSV. Ohne große Schwierigkeiten wurde mit 25:17 auf 2:0 nach Sätzen erhöht. Zur Mitte des folgenden Satzes war es dann aber der KHSV der es an Konstanz vermissen ließ. Einige Nachlässigkeiten in der Annahme und Probleme der Angreifer den gegnerischen Block zu überwinden, gaben dem Gastgeber die Chance wieder ins Spiel zu finden und auf 2:1 zu verkürzen (25:21).

In der Satzpause schüttelten sich die Gäste noch einmal ordentlich und schworen sich ein. So dicht am Erfolg wollten die KHSVler keine Punkte mehr liegen lassen. Hoch motiviert gingen sie dann auch 4:0 in Führung. Aber der Gastgeber gab sich noch nicht geschlagen und gab mit einigen guten Angriffen noch einmal ein Lebenszeichen. Anders als in vielen anderen Spielen in dieser Saison ließen sich die Gäste aber nicht verunsichern und blieben konzentriert in allen Mannschaftsteilen. Schließlich hatte der SVR nichts mehr entgegen zu setzen. Der KHSV holte sich den Satz klar mit 25:15 und jubelte über den weiten 3:1-Erfolg des Tages.

Im letzten Spiel des Tages ging es dann für das zweite Oberhavelteam aus Lindow noch einmal um Punkte. Anwesende, die ein enges Spiel erwarteten, sollten schließlich recht behalten. Zuerst konnte der Gastgeber den Heimvorteil nutzen und die mit vielen Nachwuchsspielern besetzten Oberhavler immer wieder zu Fehlern zwingen (25:18).

In den folgenden beiden Sätzen konnte dann aber der SVL immer wieder die besseren Akzente im Angriff setzen und setzte sich mit jeweils 25:20 durch. Aber der Gastgeber wollte sich nicht geschlagen geben. Der SVR II nutze die wacklige Annahme der Gäste aus und glich mit 25:15 zum 2:2 nach Sätzen aus.

Der Tiebreak musste nun also entscheiden. Viele Probleme im Spielaufbau auf beiden Seiten ließen den Satz spannend werden. Rehbrücke lag zum Seitenwechsel mit 8:7 vorn und erarbeitete sich beim 14:13 den ersten Spielball. Der SVL wehrte sich nach Kräften, erarbeite sich sogar noch eigene Matchbälle, musste sich aber schließlich unglücklich mit 19:17 und somit mit 3:2 nach Sätzen geschlagen geben.

Für den Kremmener SV spielten: Michael Bade, Christoher Fechner, Fabian Flieger, René Goliasch, Mario Günther, Michael Hänel, Christian Hein, Martin Rippman, Steffen Tilgner, Mathias Zeise, Martin Zschocher

Ein Kommentar

  1. 1

    Herzlichen Glückwunsch auch an die Männer!

Was denkst du?