Drei Punkte für den Kremmener Havel SV in Werder

Spieltag 5 des KHSV in Werder gegen Werder und den SC Potsdam, 2Am vergangenen Samstag musste der Kremmener Havel SV (KHSV) zum erwartet schweren Auswärtsspieltag in Werder gegen den Werderaner VV II und den Potsdamer VC (PVC) antreten. Da die Halle in Werder am Wochenende nicht beheizt wird, waren die Bedingungen in Werder dabei leider alles andere als ideal.

Zuerst ging es dabei gegen den Tabellennachbarn aus Potsdam. Ein Sieg musste her, um nicht weiter unten reinzurutschen. Aufgrund dreier krankheitsbedingter Ausfälle konnten die Männer aus Oberhavel jedoch nicht in Bestbesetzung antreten.

Der erste Satz begann ausgeglichen ehe sich der KHSV mit 9:6 das erste Mal absetzen konnte. Danach gab es einige Probleme im Spielaufbau, sodass Potsdam wieder heran kam und vorbei zog (11:13). Nach der folgenden Auszeit wurde das Spiel breiter gestaltet und es gelang, die Landeshauptstädter mit schönen Angriffen immer wieder zu Fehlern zwingen. Schließlich wurde der erste Satzball zum 25:23 verwandelt.

Auch der zweite Satz begann ausgeglichen. Wie in fast jedem Spiel der laufenden Saison fehlte dann die Konstanz und die Potsdamer nutzten die Fehler, um sich zur Mitte des Satzes deutlich abzusetzen (10:17). Der PVC verwaltete den Vorsprung und kam folgerichtig mit 19:25 zum verdienten Satzausgleich.

Im dritten Satz riss bei Potsdam dann völlig der Faden. Kremmen konnte durch einfache Spielzüge über die Außen- und den Diagonalangreifer viele Punkte machen und den Satz letztlich ungefährdet mit 25:16 für sich verbuchen. Auch im vierten Satz führte der KHSV schnell mit 5:0. Statt aber die schnelle Vorentscheidung zu suchen, ließ man den Gegner durch viele eigene Fehler wieder ins Spiel finden und zur Mitte des Satzes sogar vorbei ziehen (12:13). Es folgten jedoch einige schöne Angriffe über Diagonalangreifer Martin Zschocher, den die Potsdamer nie in den Griff bekamen. Zudem fischte der Block jetzt einige Angriffe des PVC. Letztlich konnte der zweite Satzball zum 25:19 und somit zum 3:1 Endstand verwertet werden.

Im zweiten Spiel waren die Kreveler von Beginn an Außenseiter. Der Tabellenzweite fertigte die Gäste aus Potsdam schnell mit 3:0 ab und wollte nun den KHSV genauso deutlich auf die Heimreise schicken. Die Werderaner versuchten die Gäste aus Oberhavel von Beginn an mit wuchtigen Aufgaben und Angriffen unter Druck zu setzen. Doch anders als erwartet konnten sich die Herren des Kremmener Havel SV durch viel Einsatzfreude und variablen Angriffsspiel von Beginn an einen Vorsprung erarbeiten und diesen bis zum Schluss halten. Mit 25:19 ging der Satz an die Gäste.

Nach diesem ersten Erfolg wollte das Oberhavelteam mehr. Auch im folgenden Satz konnte dem Tabellenzweiten Paroli geboten werden. Von Beginn an lagen die Gäste vorn und zwangen dem Gegner ihr Spiel auf. Einige zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen und eine gute kämpferische Leistung sorgten jedoch dafür, dass sich die Werderaner am Ende des Satzes wieder heranarbeiteten und den Satz knapp mit 23:25 für sich entschieden.

Auch der folgende Satz verlief knapp. Führungen des Gastgebers konnte der KHSV immer wieder egalisieren. Am Ende war es eine verschlagene Aufgabe, die den unglücklichen Satzverlust (23:25) für die Oberhaveler bedeuten sollte. Im vierten Satz musste der KHSV dem hohen Aufwand der ersten drei Durchgänge dann Tribut zollen. Während Werder sein Angriffsspiel weiter solide aufbauen konnte, ließen die Gäste in der Blockarbeit und im Angriff nach. Schließlich holten sich die Werderaner den Satz deutlich mit 16:25 und gehen damit als Tabellenführer in die Weihnachtspause.

Trotz eines guten Spiels, blieb für die Männer des KHSV aus Oberhavel nur der Gang unter die leider kalte Dusche.

Für den KHSV traten an: Michael Bade, Fabian Flieger, René Goliasch, Mario Günther, Michael Hänel, Christian Hein, Martin Rippmann, Dmitri Schewelow, Mathias Zeise, Martin Zschocher

Was denkst du?