Sieg und Niederlage für den Kremmener Havel SV

Die Männer vom Kremmener Havel SV (KHSV) trafen am Samstag (30.11.2013) beim Auswärtsspiel in der Gemeinde Nuthetal auf den SV 05 Rehbrücke und den SC Potsdam.

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen den SC Potsdam. Der etwas durcheinander gewürfelte Spielplan der Kreisklasse machte es möglich, dass der KHSV bereits am 4. Spieltag zum zweiten Mal gegen die Landeshauptstädter antreten musste. Bereits im ersten Saisonspiel konnte man ein klares 3:0 in der Kremmener Stadtparkhalle für sich verbuchen. Die Erwartungen waren dementsprechend hoch.

Das Spiel startete mit vielen guten Aktionen der Oberhavler. Mit konzentriertem Spiel in der Annahme konnten die Herren des KHSV ihre Angreifer immer wieder gut in Szene setzen und sich zur Mitte des Satzes eine beruhigende Sechspunkteführung erarbeiten. Doch wie schon so oft war am Ende des Satzes die Konstanz das Problem auf Seiten der Kremmener. Eigene Nachlässigkeiten erlaubten den Potsdamern sich wieder heranzuarbeiten. Nachdem der Kremmener Havel SV beim Stand von 24:22 zwei Satzbälle vergab, hatte der SC Potsdam bei 24:25 plötzlich selbst die Chance den ersten Satz zu holen. Eine kämpferische Energieleistung und erfolgreiche Angriffe –insbesondere des gut aufspielenden David Will – sorgten schließlich aber dennoch für den Satzgewinn des KHSV (27:25).

Im zweiten Satz spielten die KHSVler von Beginn an wieder konstanter. Ohne größere Höhepunkte plätscherte das Spiel etwas dahin. Mit einfachen aber soliden Spielzügen konnte man sich von Beginn an einen Vorsprung erarbeiten, der bis zum Ende des Satzes durchgebracht wurde (25:20). Zu Beginn des dritten Satzes schien die Gegenwehr der Potsdamer dann gebrochen zu sein. Da nur mit sechs Spielern angereist, hatte der SC keine Wechselmöglichkeit. Ganz im Gegensatz zum KHSV, der fast in voller Besetzung zur Auswärtsfahrt angetreten war. Ziemlich schnell wurde klar, dass Potsdam den Sieg des KHSV nicht mehr verhindern konnte. Letztlich ungefährdet wurde der Satz mit 25:12 und damit das Spiel mit 3:0 gewonnen.

Im zweiten Spiel des Tages trafen die Oberhavler vom KHSV auf die Mannschaft des SV 05 Rehbrücke. Dass die Gastgeber ein starker Gegner sein würden, konnte man im Vorfeld erwarten. Hatten sie doch in der Vorwoche dem Tabellenführer Beelitz die erste Saisonniederlage beigebracht.

In etwas veränderter Aufstellung kamen die Gäste aus Kremmen und Oranienburg zunächst gut in das Spiel und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Erst zur Mitte des Satzes konnten sich die Gastgeber Vorteile erarbeiten. Gegen die gute Blockarbeit fanden die Gäste keine Mittel mehr, sodass es am Ende 25:18 und 1:0 nach Sätzen für Rehbrücke hieß.

Trotz des misslungenen Spielbeginns ging das Oberhavelteam kampfeslustig in den zweiten Satz. Die positive Einstellung trug zunächst Früchte. Einige schöne Angriffsaktionen setzten den Gegner unter Druck. Nur die wieder einmal zu hohe Fehlerquote verhinderte eine deutliche Führung. Als die Rehbrücker dann plötzlich jeden Ball des KHSV irgendwie abwehren konnten, riss bei den Gästen der Faden. Zwar konnte man sich zum Ende wieder heran kämpfen, aber in der entscheidenden Phase spielten die Gastgeber routiniert und brachten den Satz mit 25:22 nach Hause. Zu allem Überfluss verletzte sich Spielertrainer Martin Rippmann in einer unglücklichen Situation am Sprunggelenk und konnte nicht mehr in das Spielgeschehen eingreifen.

Auch der dritte Satz begann zunächst ausgeglichen. Die Gäste versuchten durch einige Wechsel die Wende im Spiel noch herbeizuführen. Mit Kampf und guten Angriffsaktionen setzte man die Heimmannschaft immer wieder unter Druck. Nur dank der herausragenden Abwehrarbeit vieler erfolgreicher Angriffe durch die Mitte konnten die Rehbrücker den Satz ausgeglichen gestalten (16:16). Dann genügte einmal mehr eine einzige umstrittene Schiedsrichterentscheidung, um die Gäste vom KHSV völlig aus dem Tritt zu bringen. Die Gastgeber nutzen diese Chance und setzten sich letztlich entscheidend ab. Bereits der erste Matchball wurde zum 25:18 genutzt. Das zweite Spiel gab der Kremmener Havel SV somit verdient mit 0:3 ab und steckt im Mittelfeld der Tabelle fest.

Für den Kremmener Havel SV spielten Michael Bade, Christopher Fechner, Fabian Flieger, René Goliasch, Mario Günther, Michael Hänel, Christian Hein, Martin Rippman, Dmitri Schewelow, David Will, Mathias Zeise, Martin Zschocher

Was denkst du?