Noch immer auf der Siegerstraße

img_0030

Beim nunmehr dritten Spiel innerhalb von acht Tagen konnten die Frauen des VSV Havel ihre weiße Weste behalten und die Tabellenführung in heimischer Halle behaupten. Zu Gast war die Vertretung vom TSV Tempelhof/Mariendorf, die bis dahin nach einem deutlichen 3:0-Sieg über den Köpenicker SC auf dem zweiten Rang rangierte und in dieser Spielzeit als Anwärter eines oberen Tabellenplatzes angesehen werden muss. In den beiden Begegnungen der letzten Saison konnten sich die Oranienburgerinnen jeweils behaupten, beim Vorbereitungsturnier unterlag man dem Gegner jedoch mit 2:0, sodass die Partie mit Spannung und Ungewissheit erwartet wurde.

Auf Augenhöhe gestaltete sich dann auch die Anfangsphase, ehe das Team um Trainer Bade und Galandi besser ins Spiel fand und den Berlinerinnen vor allem durch druckvolle Aufschläge und schnelle Angriffskombinationen den Zahn zog. Mit 25:15 ging dieser Satz deutlich an die Havelstädterinnen.

Im zweiten Durchgang zeigte sich ein ähnliches Bild. Nach anfänglichem Abtasten ließen die VSV-Damen um Kapitänin Haferkorn kaum noch Punkte des Gegners zu. Der Block leistete gute Arbeit und die erneut druckvollen und platzierten Aufschläge ließen die Annahme der Tempelhoferinnen oft schwimmen. So konnte auch dieser Satz ungefährdet mit 25:11 gewonnen werden.

Vor den Augen der ca. 50 Zuschauer sollte nun der endgültige Sieg eingefahren werden. Etwas zäh gestaltete sich dieser Satz jedoch, Führungen wurden mehrfach verspielt, TM konnte immer wieder aufschließen. Beim 22:17 schien bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein, doch eine Annahmeschwäche ließ den Gegner auch hier wieder gleichziehen. Als der dritte Matchball zum 28:26 endlich verwandelt wurde, war die Freude auf VSV-Seite groß.

Mit der vollen Ausbeute von neun Punkten aus drei Partien liegen die VSV-Damen auf dem ersten Rang, haben jedoch auch schon ein Spiel mehr absolviert als der Rest des Feldes. Das einzig freie Wochenende nutzen die Frauen nun zur Regeneration, um sich auf die bevorstehende Finalrunde des Regionalpokals vorzubereiten. Diese findet am 12.10. 2013 ab 10 Uhr in der Hämmerlinghalle in Berlin-Köpenick statt. Gegner des Halbfinals wird der SV Energie Cottbus sein. Derselbe Gegner findet sich dann eine Woche später in eigener Halle erneut ein, wenn der normale Punktspielbetrieb wieder aufgenommen wird und es gilt, die nächsten Punkte einzufahren.

VSV-TSV TM: 3:0 (-15, -11, -26)

VSV: Haferkorn, Kraeft, K. Sabrowske, M. Sabrowske, Kornprobst, Mittelstedt, Husmann, Heidepriem, Ambos, Vogel

Ein Kommentar


    Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /var/www/ud03_485/html/wp-content/themes/scapegoat-vsv/comments.php on line 22
  1. 1

    Mädels, Ihr habt wieder ein überzeugendes Spiel abgeliefert! Es macht immer wieder Freude Euch beim Spielen zuzusehen. -> bleibt auf der Siegerstraße!!!

Was denkst du?

Ich erkläre mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.